Menschen in der Sauna im Bambados
Hautnah

Ein heißer Wettbewerb: Bamberger bei der Deutschen Aufguss-Meisterschaft

Ein Aufguss ist ein Aufguss? Weit gefehlt! Die beiden Bamberger Aufgussmeister Thomas Lehnert und Svenja Bleser beweisen das Gegenteil: Mit ihrem Show-Aufguss „Liebe auf Distanz” sind sie Deutsche Vize-Meister geworden und dürfen im September bei der Aufguss-WM in den Niederlanden antreten. Wir haben mit den beiden Bambados-Mitarbeitern gesprochen.

Svenja Bleser und Thomas Lehnert

Ihre Liebe zur Sauna hat den Rettungsschwimmer und die Fachangestellte für Badebetriebe zusammengeführt:

Beim Kennenlernen der beiden hat Svenja Bleser in Köln gearbeitet, wo Thomas Lehnert zu Besuch war.

“Während eines Aufgusses mit Zedernholz-Himalaya-Duft hat sie mich wortwörtlich ins Schwitzen gebracht”, lacht der Forchheimer. So begann eine mehrjährige Fernbeziehung, die durch Svenjas Umzug nach Forchheim und die Verlobung der beiden ein glückliches Ende gefunden hat. Genau diese Liebesgeschichte hat die beiden auch zu ihrem Show-Aufguss bei der Deutschen Aufguss-Meisterschaft inspiriert. Bei dieser spielt natürlich der Zedernholz-Himalaya-Duft, mit dem Svenja ihren heutigen Verlobten einst erobert hat, eine große Rolle – denn damit beginnt der 15-minütige Aufguss.

Thomas Lehnert
Thomas Lehnert

„Wir hatten beide schon im Einzel an der Meisterschaft teilgenommen, wollten diesmal aber etwas zusammen machen. Die zündende Idee kam aber erst am letzten Tag der Frist. Deshalb haben noch ganz kurzfristig zur Deutschen Meisterschaft angemeldet.“

Spontane Idee führt zum Sieg

Schon 2 Wochen nach der Anmeldung findet die Qualifikationsrunde statt. Bis dahin feilen die beiden fast jeden Tag an ihrem Aufguss. Nach dem ersten Auftritt Mitte April steht dann fest: Svenja und Thomas stehen im Finale, das Ende Juni im schwäbischen Biberach an der Riß stattfindet.

„Das Feedback der Jury in der Vorrunde haben wir uns zu Herzen genommen und die Show bis zum Finale weiter verbessert”, so Svenja. Dafür proben die beiden mehrfach in der Woche. Entweder im Bambados für die „technischen” Teile, also die Hitzeentwicklung und Duft-Effekte, oder im Jungen Theater Forchheim. Hier haben die Sauna-Enthusiasten die Wettkampf-Sauna originalgetreu nachgebaut und proben vor allem die Show-Elemente.

„Wir haben unsere Saunen nach Betriebsschluss zum Proben bereitgestellt, weil wir die beiden natürlich so gut es geht unterstützen wollten. Dass es die beiden mit Ihrer Lovestory so weit geschafft haben, freut uns umso mehr. “ feixt die Betriebsleiterin der Bäder der Stadtwerke Bamberg, Elke Neuner

Ein heißer Wettkampf - im doppelten Sinne

Am letzen Juni-Wochenende dürfen sich Thomas und Svenja dann bei mehr als 30° Außentemperatur beweisen und ihren Show-Aufguss der Fachjury sowie interessierten Sauna-Gängern vorführen: „Rund 80 Gäste sind zusätzlich zur Jury pro Aufguss in der Sauna. Die Leistung wird einerseits nach technischen Kriterien wie dem Einsatz von Düften und der Wedeltechnik beurteilt. Andererseits spielen auch die Kreativität der Geschichte sowie der Einsatz von Show-Elementen eine Rolle”, erklärt Thomas Lehnert. Mit ihrer Liebesgeschichte treffen die beiden einen Nerv: Denn die Jury ist begeistert von der lebensnahen Story und der kreativen Umsetzung. So dürfen die beiden schließlich den 2. Platz mit nach Hause nehmen und sind daher eines von drei Teams, das im September zur Weltmeisterschaft in die Niederlande fahren darf.

Erst Weltmeisterschaft dann Babyfreuden

„Wir freuen uns schon sehr auf die Aufguss-WM. Denn wir sind untereinander keine Konkurrenten, sondern eine große Familie, die auf ganz Europa verteilt ist. So durften wir z. B. schon bei befreundeten Saunen in Polen und Luxemburg aufgießen.“

Dass die beiden zur WM fahren können, ist perfektes Timing, denn „wir erwarten derzeit unser erstes Kind”, verraten die beiden. Genügend Inspiration für die Aufguss-Meisterschaft 2020 haben die beiden Aufgussmeister also sicherlich. Wir drücken die Daumen für die WM im September!

Saunaaufgüsse: Unterhaltsam und gesund zugleich

Saunaaufgüsse können nicht nur unterhaltsam sein – sie sind vor allem gesund. Das nicht nur mit der Wärme, sondern auch mit der Luft zu tun, der durch die Hitzeentwicklung der Sauerstoff entzogen wird: Um die Lunge zu füllen muss man tiefer als normal einatmen. Je weiter oben man in der Sauna sitzt, desto anstrengender das Training für die Atemwege, die durch die Luftfeuchtigkeit in dem kleinen Raum gereinigt werden. Zudem sorgt die Hitze dafür, dass sich die Blutgefäße weiten. Die Abkühlung nach dem Saunagang sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße wieder zusammenziehen. Dieses Wechselspiel trainiert die Elastizität der Gefäße. Das geschieht allerdings auch bei einem normalen Saunagang ohne Aufguss. Ob die Temperatur nun bei 80 oder 100 Grad liegt, spielt dann keine Rolle mehr.