Umrüstung der Bamberger Ampeln auf LED-Signalgebern abgeschlossen

(vom 07.08.2008)

Wie jedes Jahr im Frühjahr rückten die Arbeiter der Stadtwerke Bamberg Energiedienstleistung GmbH (STED) auch in diesem Jahr aus, um die Ampelanlagen der Stadt mit neuen Lampen auszurüsten. Doch dieses Jahr hatten sie ganz besondere Leuchtmittel in ihren Taschen: Signalgeber bestückt mit Leuchtdioden aus Halbleitern (LED). 31 von circa 100 Ampelanlagen in der gesamten Stadt wurden in den letzten Monaten mit energiesparenden Leichtdioden ausgestattet. Die letzte Ampelanlage wurde am Donnerstag, 7. August, am Schillerplatz umgerüstet.

Bei 20 der Ampelanlagen wurden die Leuchtmittel relativ unbemerkt bei den turnusgemäßen Arbeiten ausgetauscht. Dazu bekamen die Ampeln neue Signalgeber, d.h. neue Lampen und Scheiben. Durch diese zwei Handgriffe spart die Stadt als Inhaber und verantwortlicher Betreiber der Anlagen 70 Prozent des Stromverbrauchs und somit ungefähr die gleiche Menge an klimaschädlichem Kohlendioxid. Gleichzeitig werden Kosten gespart und ein Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr geleistet.

Im Juli begannen die Arbeiten an elf weiteren Lichtsignalanlagen. Diese Umrüstung war mit wesentlich größerem technischem Aufwand verbunden, da zusätzlich die Steuergeräte der Ampeln erneuert wurden. Die Ampeln an der Unterführung in der Geisfelder Straße wurden komplett ersetzt. Die Kreuzung musste daher für zehn Tage gesperrt werden. Die Arbeiten an zehn weiteren Anlagen wurden jeweils an zwei Tage umgerüstet. „Diese Arbeiten wären aber auch angefallen, wenn wir uns nicht für die energiesparende Technik entschieden hätten", so Klaus Wagner, Fachbereichsleiter Technische Beratung bei den Stadtwerken Bamberg. Im Zuge des weitaus umfassenderen Projektes „ÖPNV-Beschleunigung" werden weitere Verkehrssignalanlagen auf die energiesparende LED-Technik umgerüstet.

Mit einer Lebensdauer von circa zehn Jahren sind LED-Leuchtmittel herkömmlichen Glühlampen deutlich überlegen. Neben der Eigenschaft besonderer Effizienz, sind sie daher auch noch extrem langlebig. Das spart nicht nur Energie, sondern auch Wartungs- und Unterhaltskosten. Die höheren Investitionskosten der Leuchtdioden amortisieren sich dadurch rasch. Ein weiterer Vorteil der neuen Ampeln besteht in ihrem Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr. „Bei direkter Sonneneinstrahlung hat der Autofahrer bei den herkömmlichen Leuchten teilweise Probleme, die Signalfarbe zu erkennen. Die LEDs sind wesentlich heller und daher besser sichtbar", erklärt Klaus Wagner.

Mit Hilfe der 31 umgerüsteten Ampelanlagen werden 168.000 Kilowattstunden eingespart. „Das entspricht dem jährlichen Strombedarf von 42 Vier-Personen-Haushalten", erklärt Wagner. In einem Energiedienstleistungsvertrag zwischen der Stadt und der Energiedienstleistung GmbH wurde festgelegt, dass die Stadtwerke die gesamten Investitionskosten übernehmen und sich so die Kosten der Stadt um 5.500 Euro pro Jahr reduzieren. Nach dem Ablauf des Vertrages wird die jährliche Kostenersparnis der Stadt über 40.000 Euro betragen. Die STED ist zugleich für die Umrüstung, den Betrieb, die Energielieferung, Instandhaltung und Wartung zuständig.

Stadtwerke Bamberg
Energiedienstleistung GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg