Bambados mit Preis des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet

(vom 11.05.2009)

Übergabe des Preises

Schon bevor der erste Stein des neuen Hallenbads gesetzt ist, wird das Bambados für sein ökologisches Konzept als erstes Passivhaus-Hallenbad in Europa prämiert. Im Wettbewerb „Gebäude der Zukunft - Architektur mit Energie", der von der Forschungsinitiative „Energieoptimiertes Bauen" (EnOB) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgeschrieben wurde, gehört das Projekt „Bambados" zu den zehn Preisträgern von insgesamt 59 eingereichten Beiträgen. Am Montag, 11. Mai, gab Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Rubach die Urkunde an Oberbürgermeister Andreas Starke als Auftraggeber des Projekts weiter.

Als „ehrgeiziges und gestalterisch herausragendes Neubaukonzept mit optimiertem Gebäude- und Energiekonzept" wurde das Bamberger Hallenbadprojekt bei der Verleihung des Architekturpreises im Rahmen der Berliner Energietage am 4. Mai gelobt. „Wir sind stolz, dass unser innovatives und wegweisendes Bauvorhaben sogar auf Bundesebene Beachtung findet. Die Auszeichnung würdigt die professionelle Arbeit unseres Planungsbüros und unseres Projektteams. Sie bestätigt uns in unserem Vorhaben, gemeinsam mit der Stadt Bamberg das erste Hallenbad nach Passivhausstandard in ganz Europa zu bauen", so Rubach. Mit der Weitergabe der Urkunde an Oberbürgermeister Andreas Starke als Auftraggeber des Hallenbadprojekts zeigen die Stadtwerke ihre tiefe Verbundenheit und die enge Zusammenarbeit mit der Stadt. Mit seinem Beschluss vom 27. Juli 2005 hatte der Stadtrat die Grundlage für den Bau des neuen Hallenbades in Passivhausbauweise geschaffen. Die ökologische Bauweise des neuen Hallenbades ist somit wesentlicher Bestandteil des Architektur- und Marketingkonzepts von Bambados. Damit bekennen sich Stadt und Stadtwerke ganz bewusst zum Umweltschutz bei allen gemeinsamen Projekten.

Der Wettbewerb
Das Planungsbüro pbr planungsbüros Rohling AG hatte das Architekturkonzept des Bambados in den Wettbewerb „Gebäude der Zukunft - Architektur mit Energie" eingereicht. Unter insgesamt 59 Projekten wählte die Jury zehn gleichrangige Gewinner aus, darunter auch den Bau des Bamberger Hallenbades in Passivbauweise. Den Preis im Wert von 10.000 nahmen Vertreter des Planungsbüros und der Stadtwerke im Rahmen der Berliner Energietage 2009 am 4. Mai entgegen. Als Modellprojekte in der Forschungsinitiative EnOB »Energieoptimiertes Bauen« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) profitiert das Hallenbadprojekt von der Planungsphase bis zur anschließenden Inbetriebnahme mit Betriebsoptimierung von der kontinuierlichen wissenschaftlichen Begleitung.

Die Initiative
EnOB ist ein Forschungsschwerpunkt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technolgie (BMWi) im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms „Innovation und neue Energietechnologien". Ziel der Forschungsinitiative EnOB und seinem Forschungsschwerpunkt »Energieoptimiertes Bauen« (EnOB) ist die Halbierung des Primärenergiebedarfs für Neubauten gegenüber dem heutigen Stand der Technik bei gleichzeitig hohem Nutzerkomfort und moderaten Investitions- und deutlich reduzierten Betriebskosten. Zugleich wird in den Projekten bereits an der Perspektive „Nullenergiegebäude" gearbeitet.

Stadtwerke Bamberg
Bäder GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg