Essen im Bus ausnahmsweise erlaubt

(vom 27.10.2009)

Eine Woche lang drücken die Busfahrerinnen und Busfahrer der Stadtwerke Bamberg ein Auge zu, wenn ihre Fahrgäste einen Biss von einer echten Bamberger Spezialität nehmen. Denn diese Woche tragen die Stadtwerke Bamberg selbst dazu bei, dass die Fahrgäste mit Bamberger Hörnchen in den Bussen unterwegs sind. Im Rahmen der Genusswoche verteilen Mitarbeiterinnen der Stadtwerke Bamberg täglich von 8.30 bis 11.30 Uhr Hörnla aus der Bäckerei Gramss an die Fahrgäste.
Am Dienstag, 27. Oktober überzeugte sich Jan Giersberg, Sachgebietsleiter Marketing bei den Stadtwerken Bamberg, selbst davon, dass die Hörnchen auch bei den Fahrgästen ankommen. „Mit den Leckereien von der Bäckerei Gramss wollen wir uns bei unseren treuen Kunden bedanken. Wir freuen uns sehr, dass die Dankeschön-Aktion so gut angenommen wird", so Giersberg.
Tatkräftig unterstützt wurde das Hörnchen-Team der Stadtwerke an diesem Tag von Julia Zimmer. Die 18jährige ist Bäcker-Azubi bei Gramss im ersten Lehrjahr und stürzte sich direkt von den Öfen am Laubanger ins Aktionsgeschehen rund um den ZOB. „Heiß her geht es an beiden Orten", so Zimmer, „aber hier dabei zu sein, wenn das eigene Handwerk weggeht wie warme Semmeln, ist schon toll."
Den Grund für das generelle Essensverbot erklärt Peter Scheuenstuhl, Leiter des Verkehrsbetriebes bei den Stadtwerken Bamberg: „Wir säubern die Busse jeden Abend von Hand. Wenn wir das Essen und Trinken in den Bussen erlauben würden, müsste das Fahrpersonal die Busse bei jedem längeren Halt reinigen. Das würde sich nicht nur auf die Sauberkeit der Busse auswirken, sondern auch auf die Taktung." Ein weiterer Aspekt ist das Thema Sicherheit in den Busse. Die Fahrgäste sollten möglichst beide Hände frei haben, um sich bei einer starken Bremsung festhalten zu können. „Wir bitten daher alle Fahrgäste, sich im eigenen Interesse ab nächster Woche wieder an das Verzehrverbot zu halten. Nur so können wir auch weiterhin gewährleisten, dass sie einen sauberen Platz in unseren Bussen finden und der Aufenthalt am ZOB relativ kurz bleibt", so das Anliegen Scheuenstuhls.

Stadtwerke Bamberg Verkehrs- und Park GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg