Frostschutz für die heimischen Wasserleitungen

(vom 10.12.2009)

Schäden durch die richtige Vorsorge vermeiden. Jetzt wird es wieder Zeit, Haus und Garten winterfest zu machen. Dazu gehört vor allem der Frostschutz an Wasserleitungen, die in Garagen, ungeheizten und ungenutzten Räumen, an der Außenfassade oder auf Dachböden installiert sind.

„Das Beste ist, das Wasser dort abzustellen und die Leitungen für die Winterperiode zu entleeren." gibt Jan Giersberg, Pressesprecher der Stadtwerke Bamberg als Tipp an alle Hausbesitzer weiter. Fallen dann die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, sollten auch alle Kellertüren und Fenster geschlossen bleiben und zugige Öffnungen abgedichtet werden.

Wichtig ist, den Raum zu beheizen, in dem der Wasserzähler untergebracht ist. Sollte dieser durch Frost beschädigt werden, hat das ärgerliche Folgen: Der Wasserzähler muss dann auf Kosten des Hausbesitzers ausgetauscht werden. Zudem kommt es zu einer Unterbrechung der Wasserversorgung, also kein fließendes Wasser für Toilette, Dusche oder Küche für die Zeit der Reparatur.
Wenn man merkt, dass eine Wasserleitung eingefroren ist, ist es ratsam einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Wasserleitungen müssen langsam aufgetaut werden, um Beschädigungen an den Rohren oder den Wasseruhren zu vermeiden. Damit sollte nur ein von den Stadtwerken Bamberg zugelassener Installateur beauftragt werden.

Zur Vorbeugung werden durch die Stadtwerke Bamberg selbstverständlich nicht genutzte oder besonders gefährdete Wasserzähler vor Beginn des Winters gegen Verrechnung ausgebaut und im Frühjahr wieder installiert. Nähere Informationen gibt es im Kundencenter der Stadtwerke Bamberg unter 0951-77 4900.


Stadtwerke Bamberg
Energie und Wasserversorgungs GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg