Stadtrat beschließt VGN-Beitritt

(vom 29.01.2009)

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch, 28. Januar, den Beitritt zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) zum 1. Januar 2010 beschlossen. Die Stadt verspricht sich vor allem Qualitätsverbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr.

Der Beschluss des Stadtrates war Voraussetzung für den Beitritt der Stadt und des Landkreises zum VGN-Gebiet. Der Kreistag hat dem Beitritt des Landkreises bereits Mitte Dezember zugestimmt. Bis der VGN-Tarif auch in Bamberg gilt, ist ein Übergangszeitraum von 5 Jahren vorgesehen. Ab 1. Januar 2015 kommt dann für das gesamte Stadtgebiet Tarifstufe K zur Anwendung. Diese löst die derzeitige Zone I des Bamberger Tarifsystems ab, die aktuelle Tarifstufe 2 wird zur VGN-Tarifstufe 2. Die Kunden des Verkehrsbetriebes der Stadtwerke müssen jedoch nicht um ihre günstigen Tarife bangen. Bewährte Produkte wie beispielsweise die Bamberger Einkaufskarte und die Familienkarte werden in der Stadt Bamberg auch nach 2015 beibehalten. Im Landkreis werden die beiden Karten für die Dauer des Übergangszeitraums angeboten. Weiterhin werden das Semesterticket und P+R-Fahrscheine nach dem Beitritt zum VGN angeboten. Entfallen werden die DB-Übergangsfahrscheine, das Touristenticket und die VGB-Familientageskarte.

„Der gemeinsame Beitritt von Stadt und Landkreis Bamberg wird einen zusätzlichen Impuls für die Entwicklung des ÖPNV-Angebots in der Region Bamberg geben", so Peter Scheuenstuhl, Leiter des Verkehrsbetriebes bei den Stadtwerken Bamberg. Die Stadt wird sich bereit erklären, die verbundbedingten Ausgleichsleistungen, die sich für den Landkreis durch den Übergangszeitraum ergeben, zu tragen. Voraussetzung ist die entsprechende finanzielle Beteiligung des Landkreises am Bau eines regionalen Busbahnhofes vor dem Hauptbahnhof und eine angemessene Beteiligung an den Betriebskosten der in das Umland führenden Stadtbuslinien.

Neben den finanziellen Aspekten konnten qualitative Gesichtspunkte die Stadträte vom Beitritt überzeugen. Der Bau des regionalen Omnibusbahnhofs könnte zur zentralen Anlaufstelle für Schiene, Stadtbus und Regionalbus werden, was die Attraktivität des ÖPNV-Angebots deutlich erhöht. Zur weiteren Verbesserung der Qualität des ÖPNV werden Stadt und Landkreis den VGN beauftragen, einen gemeinsamen Nahverkehrsplan für Stadt und Landkreis Bamberg zu erarbeiten. Der Plan stellt die Grundlage für die Festlegung künftiger qualitätsverbessernder Maßnahmen im ÖPNV dar, deren Finanzierung von Stadt und Landkreis vorgenommen werden.

Der Beitritt zum VGN ist für die Stadt auch logische Konsequenz der Zugehörigkeit zur Metropolregion Nürnberg. Da es ab 1. Januar 2010 ein durchgängiges Tarifangebot von Nürnberg bis nach Bamberg gibt, wird Bamberg einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität der Metropolregion leisten.

Stadtwerke Bamberg
Verkehrs- und Park GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg