Stadtwerke Bamberg und Bosch machen bei Sonnenenergie gemeinsame Sache

(vom 17.07.2009)

Aus dem gemeinsamen Interesse der Stadtwerke Bamberg und des Bosch Werkes Bamberg für den Umweltschutz und die nachhaltige Energieversorgung ist ein gemeinsames Projekt geworden: Am 8. Juni 2009 begannen die Arbeiten für die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Bosch-Werkes in Bamberg. Nach 6 Wochen Bauzeit nahmen Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Rubach und die Bosch-Werkleiter Edmund Sommer und Dr. Hans Hoffmann die Anlage am 17. Juli in Betrieb.

„Unser Know-How auf dem Gebiet regenerative Energien zu bündeln, war für uns die logische Konsequenz aus unserer jahrelangen engen Zusammenarbeit", so Rubach. Auf dem Dach des Bamberger Boschwerks errichteten die Stadtwerke Bamberg innerhalb von sechs Wochen eine Photovoltaikanlage, zu der die Bosch-Tochter ersol Solar Energy AG die Solarzellen liefert. Auf einer Gesamtfläche von 730 m2 erreicht die Photovoltaikanlage eine Spitzenleistung von 43,35 Kilowattpeak (Kwp). Der prognostizierte Ertrag liegt bei ca. 36.500 kWh pro Jahr. Das entspricht einem Stromverbrauch von circa 10 Haushalten. „Durch die umweltfreundliche Energieerzeugung reduzieren wir den Kohlendioxidausstoß jährlich um circa 18 Tonnen bezogen auf den Strommix Deutschlands", so Rubach.

Der sparsame Umgang mit den Energie-Ressourcen und die Vermeidung von Umweltbelastungen ist sowohl für den regionalen Energiedienstleister als auch für das weltweit agierende Unternehmen Handlungsgebot Nummer 1. Denn die beiden Unternehmen sehen Umweltschutz nicht als wirtschaftliches Hemmnis, sondern als Chance zur aktiven Gestaltung der Zukunft. „Durch dieses Umdenken entstehen neue Ideen für Dienstleistungen und zukunftsweisende Technik", so Rubach. Die Stadtwerke wurden bereits mehrmals wegen ihrer innovativen und umweltfreundlichen Konzepte ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Contracting Award 2008 sowie dem Preis im Wettbewerb „Gebäude der Zukunft - Architektur mit Energie", der von der Forschungsinitiative „Energieoptimiertes Bauen" (EnOB) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgeschrieben wurde.

Zusammenfassung der technischen Daten

Dachparallele Photovoltaik-Anlage:
- Installierte Leistung: 43,35 kWp
- Gesamt-Fläche: 730 m2
- 510 Module in Dünnschicht-Technologie mit jeweils 85 Wp, Abmessung 1.300 x 1.100 mm, Gewicht 25 kg
- Prognostizierter Ertrag: ca. 36.500 kWh jährlich
- Die voraussichtliche jährliche Stromerzeugung erbringt eine CO2-Einsparung in Höhe von 11 Tonnen jährlich (bezogen auf den Strommix der Stadtwerke Bamberg)
- Bezogen auf den Strommix Deutschlands erbringt die voraussichtliche jährliche Stromerzeugung eine CO2-Einsparung in Höhe von 18.2 Tonnen jährlich

Sonstiges
- Gesamtinvestition: 168.000 Euro (Netto)
- Vergütung des eingespeisten Stromes erfolgt nach EEG mit 42,36 ct/kWh
- Visualisierung der aktuellen Anlagenleistung und des Ertrags sowie der CO2-Einsparung über ein Großdisplay außen am Gebäude
und im Internet www.solarlog-home4.de/stadtwerke-bamberg_bosch-ba120.
- 1.600 Dachhaken für die Befestigung des Tragschienensystems
- 660 m Tragschienen
- 1.07 Modulhalteklammern

Stadtwerke Bamberg
Energie- und Wasserversorgungs GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg