Verlässlichkeit für Kunden der Stadtwerke Bamberg

(vom 24.11.2009)

Während in vielen Städten und Regionen die Bürger zum Jahreswechsel mit steigenden Energiepreisen rechnen müssen, können sich die Energiekunden der Stadtwerke Bamberg über stabile Preise freuen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, bleiben die Tarife für Strom und Gas auch über den 1. Januar 2010 hinaus unverändert. Ebenso haben die Fernwärmepreise der STWB-Tochter Fernwärme Bamberg GmbH weiterhin Konstanz. Nur das Wasser wird zum Januar leicht teurer - um 16,05 Cent brutto (netto: 15 Cent) je Kubikmeter.
Mit einer intelligenten und professionellen Energiebeschaffung ist es den Stadtwerken gelungen, ihre Tarife für Privatkunden konstant günstig zu halten - obwohl zum 1. Januar 2010 die Abgaben für die Förderung von erneuerbaren Energien im Vergleich zu 2009 um über 70 Prozent steigen werden. „Diese EEG-Umlage macht künftig 2,43 Cent brutto pro kWh aus. Ohne diese außergewöhnliche Erhöhung der EEG-Umlagen wäre sogar eine Senkung der Strompreise möglich gewesen", so Horst Ziegler, Vertriebsleiter der Stadtwerke Bamberg.
„Unsere Kunden können sich auf die Stadtwerke verlassen und müssen während der aktuellen Heizperiode nicht mit Preiserhöhungen rechnen", so Ziegler. Während der vergangenen zwei Jahre hätten die enormen Schwankungen an den Energiemärkten, vor allem beim Erdgas, zu großer Verunsicherung der Kunden geführt.
Der Wasserpreis der Stadtwerke steigt um 16,05 Cent auf 1,87 Euro je Kubikmeter. Ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt mit einem Wasserverbrauch von 150 Kubikmetern pro Jahr muss damit mit einer monatlichen Mehrbelastung von zwei Euro rechnen. Wie es im Lauf des Jahres 2010 mit den Energiepreisen weitergeht, ist für Ziegler noch nicht endgültig abzuschätzen: „Prognosen sind in diesem Jahr nur schwer möglich - die aktuelle Wirtschaftskrise und ihre vielfältigen Auswirkungen lassen noch keinen Trend erkennen."

Stadtwerke Bamberg Energie und Wasserversorgungs GmbH

Nach oben

Stadtwerke Bamberg auf  facebook Youtube

Wir bewegen Bamberg