Coronaschutz

Mit dem Bus fahren? Aber sicher!

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zögern die Menschen Bus und Bahn zu fahren. Wir wollen Ihnen die Sorgen nehmen und nehmen Sie mit hinter die Kulissen des Verkehrsbetriebs.

Begleiten Sie uns:

  • in die Buswaschhalle und lassen Sie sich von unseren Kollegen Michael Fuchs und Dieter Derra zeigen, was wir tun, um die Hygiene in den Bussen hoch zu halten

  • zum Gespräch mit Virologe Dr. Wolschendorf und erfahren Sie, warum es unwahrscheinlich ist, sich im Bus anzustecken

  • ins Servicezentrum im Rathaus am ZOB und holen Sie sich zur Monatskarte Ihr "Goschndäschla". 

 

 

 

Hygiene im Bus

Michael Fuchs aka Fox on Tour nimmt Sie mit zur Wagenreinigung

Fragen an Virologe Dr. Frank Wolschendorf

Nehmen Sie aktuell bedenkenlos den Bus?

Die Frage haben wir dem Bamberger Virologen Dr. Frank Wolfschendorf gestellt. Seine Antwort: "Na klar!" Wie hoch er die Ansteckungsgefahr in den öffentlichen Verkehrsmitteln sieht und was er Fahrgästen empfiehlt, lesen Sie im Interview.

Zum Interview

Etzerdla sind Sie dran!

Helden tragen Masken - Sei Du auch einer!

Was die Maskenpflicht an allen Haltestellen und im Bus bringt, erklärt das Robert-Koch-Institut: "Durch das Tragen einer Alltagsmaske wird die unbemerkte Übertragung von infektiösen Tröpfchen reduziert. Deshalb ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vor allem dort wichtig, wo mehrere Menschen zusammentreffen, sich dort länger aufhalten oder der Abstand von mindestens 1,5 m nicht gewährleistet werden kann. Das ist z. B. im Supermarkt oder eben in öffentlichen Verkehrsmitteln der Fall."

Deshalb schreibt hier die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung das Tragen einer Alltagsmaske vor. 

Dass die Maßnahme wirkt und das Risiko in öffentlichen Verkehrsmitteln deshalb besonders niedrig ist, bestätigen Studien weltweit. Ein wesentlicher Grund: Fahrgäste sprechen in Bussen und Bahnen kaum, und der Aufenthalt ist zeitlich meist nur nur kurz bemessen.

Übersicht der Studien

Ich und mei "Goschndäschla"

Zu allen Zeitkarten, die 31 Tage lang gültig sind, gibt es aktuell - und so lange der Vorrat reicht - eine Alltagsmaske geschenkt. Einfach im Servicezentrum im Rathaus am ZOB eine der folgenden Zeitkarten kaufen und das eigene Goschndäschla gratis mitnehmen.

  • 31-Tage-MobiCard
  • 9 Uhr-MobiCard
  • Solo 31
  • Bamberger Einkaufskarte (31 Tage)
  • Bamberger Familienkarte (31 Tage) 

Übersicht Tickets

So schützen Sie sich und andere

Husten und niesen Sie in die Ellenbeuge und wenden Sie sich von anderen Personen ab. 

Halten Sie die Hände möglichst von Ihrem Gesicht fern.

Waschen Sie sich regelmäßig gründlich die Hände mit Wasser und Seife.

 

Wo es möglich ist: Halten Sie mind. 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen.

In Bayern gilt für Fahrgäste ab dem 6. Lebensjahr an allen Haltestellen und im Bus die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckung dürfen wir nicht befördern. Bitte tragen Sie also ständig eine (selbstgenähte) Maske, einen Schal oder ein Tuch.

Meiden Sie, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, den Berufs- und Schülerverkehr.

Deutschlandweite Kampagne

Verband der Verkehrsunternehmen klärt auf

Unter dem Hashtag #BesserWeiter haben Bund, Länder und die Nahverkehrsunternehmen, Verkehrsverbünde, zahlreiche Verbände und weitere Partner aus der gesamten Mobilitätsbranche eine Kampagne gestartet. Auf großen Plakatwänden, im TV und in den sozialen Medien werben sie dafür, aufeinander Rücksicht zu nehmen, Abstand zu halten und Maske zu tragen. Auf der Internetseite www.besserweiter.de gibt es

  • Interessante Studien und Untersuchungen zur Ansteckungsgefahr im ÖPNV
  • Erfahrungsberichte aus anderen Verkehrsunternehmen
  • Tipps und Tricks zum Maskentragen
  • Maskomat - welcher Maskentyp bist Du?

 Umschauen lohnt sich!

Zur Kampagne