545 Mitarbeiter der Sozialstiftung nutzen das ÖPNV Jobticket

In der Sozialstiftung Bamberg ist das FirmenAbo weiter auf Erfolgskurs. Die vergünstigte Jahreskarte für Bus und Bahn nutzen bereits 545 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit hat sich die Zahl der Nutzer innerhalb von vier Jahren verdoppelt und sich die Stiftung zur größten Teilnehmerin des FirmenAbos in Bamberg etabliert.

 

Beim FirmenAbo fördert der Arbeitgeber seine Belegschaft bei der Nutzung von Bus und Bahn. Der Fahrgast fährt mindestens 7,5 Prozent günstiger als mit einem „normalen“ Jahresabo. Weil sich bei der Sozialstiftung Bamberg auch der Arbeitgeber merklich an den Ticketkosten beteiligt und sich sehr viele Mitarbeitenden für den Wechsel zum ÖPNV entschieden haben, erhalten sie einen Rabatt von 12,5 Prozent. Begünstigt wird der Umstieg auch durch die gute Anbindung der Standorte an das Stadtbusnetz der Stadtwerke Bamberg. Das Klinikum am Bruderwald wird werktags aus Richtung Stadtmitte sieben Mal in der Stunde und vom Bahnhof alle 15 Minuten ohne Umstieg angefahren. Zum Klinikum und Seniorenzentrum auf dem Michelsberg fahren die Stadtbusse werktags ebenfalls viermal pro Stunde.

 

„Damit sparen sich die 545 Angestellten nicht nur bares Geld, sondern auch die Parkplatzsuche vor Ort. Am Ende profitieren also alle von der großen Resonanz auf das Angebot: die Kolleginnen und Kollegen, die Umwelt und die Standorte am Bruderwald und am Michelsberg“, so Xaver Frauenknecht, Vorstandsvorsitzender der Sozialstiftung Bamberg.

 

Weil sich bisher mindestens 50 Mitarbeiter/innen finden mussten, um das FirmenAbo in Anspruch zu nehmen, war das Angebot bislang nur für größere Unternehmen interessant. Seit Anfang des Jahres gibt es eine "light"-Version für kleinere Unternehmen mit mindestens fünf interessierten Mitarbeiter/innen. Informationen zum rabattierten Ticket für Firmen gibt es unter www.vgn.de/tickets/firmenabo.

zurück