Corona-Pandemie: Erste Schutzmaßnahmen im Bamberger Busverkehr

Als einer der ersten Maßnahmen zum Schutz der Fahrgäste und der Mitarbeiter/innen im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) werden Kunden mit gültigem Fahrausweis ab sofort gebeten, beim Einsteigen ausschließlich die hinteren Türen zu nutzen. Für Kunden, die beim Fahrer ein Ticket kaufen müssen, öffnet sich bis auf Weiteres an der vorderen Bustür nur noch ein Flügel. Der Ausstieg soll ausschließlich über die hinteren Türen erfolgen.

„Mit dieser ersten Maßnahme wollen wir Gedränge beim Einstieg vermeiden. Das ist eine erste wichtige Schutzmaßnahme für unsere Kundschaft und unser Fahrpersonal“, sagt Geschäftsführer Dr. Michael Fiedeldey: „Unsere Fahrerinnen und Fahrer sind das Rückgrat eines funktionierenden Öffentlichen Personen-Nahverkehrs. Wir wollen die Kolleginnen und Kollegen schützen, damit das Verkehrssystem aufrecht erhalten bleibt.“

Täglich nutzen über 30.000 Fahrgäste die Busse der Stadtwerke Bamberg. Um Kontakte zum Fahrpersonal weiter zu reduzieren, werden die Kundinnen und Kunden gebeten, ihre Tickets vor dem Einstieg in den Bus zu kaufen, beispielsweise am Fahrscheinautomaten. Wer sein Ticket online über die kostenlose App des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN) kauft, erhält zudem einen Rabatt auf den Fahrpreis. Über www.stadtwerke-bamberg.de/bus ist der kostenlose App-Download bei Google play und im App Store möglich.

Schon seit Februar intensivere Busreinigung

Als weitere Vorsichtsmaßnahme haben die Stadtwerke Bamberg schon im Februar die tägliche Reinigung ihrer 63 Busse intensiviert. Dieses betrifft insbesondere eine noch gründlichere Reinigung von Haltestangen, Schlaufen und Griffen mit herkömmlichen Reinigungsmitteln. Desinfektionsmittel werden, auch in Rücksprache mit den örtlichen Behörden, nicht eingesetzt. Insgesamt sind fünf Mitarbeiter in der Wagenreinigung tätig.

Zurück