Stadtwerke Bamberg warnen: Haustürverkäufer riskieren im Zeiten von Corona die Gesundheit der Mitbürger

Die Stadtwerke Bamberg distanzieren sich von Haustürverkäufern, die derzeit im gesamten Stadtgebiet, in Hallstadt und in Stegaurach unterwegs sind. Sie geben sich an der Haustür als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und riskieren die weitere Verbreitung des Corona-Virus.

Aufmerksame Kunden haben sich bei den Stadtwerken Bamberg gemeldet, weil vermeintliche Stadtwerke-Mitarbeiter an der Haustür um die Unterschrift unter einem Energievertrag gebeten haben. Die Stadtwerke warnen vor solchen unseriösen Energieverkäufern. Pressesprecher Jan Giersberg erklärt: „Das Verhalten dieser Vertriebsorganisationen ist juristisch bedenklich und in den aktuellen Zeiten unverantwortlicher denn je. Die Drückerkolonnen riskieren damit die Gesundheit der arglosen Mitmenschen.“

 

Bei Fragen rund um den Energievertrag kontaktieren die Stadtwerke Bamberg ihre Kunden ausschließlich telefonisch. Lässt sich der Besuch im Haus des Kunden nicht vermeiden, beispielsweise bei einer Störung, können sich die Mitarbeiter der Stadtwerke ausweisen und halten Sicherheitsabstand. Ist sich ein Kunde nicht sicher, ob tatsächlich ein Mitarbeiter der Stadtwerke vor ihm steht, kann dieses per Anruf beim telefonischen Kundenservice unter der 0951 77-4900 nachgeprüft werden.  

 

Darüber hinaus empfehlen die Stadtwerke, einen Vertrag niemals ohne die Möglichkeit einer Bedenkzeit zu unterschreiben. Bei einem seriösen Vertrag gibt es außerdem immer die Möglichkeit, ihn innerhalb von zwei Wochen zu kündigen.

zurück