Stadtwerke warnen: Keine gefälschten Mahnungen bezahlen!

Stadtwerke warnen: Keine gefälschten Mahnungen bezahlen!

Die Stadtwerke Bamberg warnen ihre Kunden davor, Mahnungen eines Berliner Inkassobüros für angeblich nicht bezahlte Stromrechnungen zu begleichen. Die Mahnungen wurden mit betrügerischer Absicht versendet. Die Stadtwerke arbeiten nicht mit dem Absender der Mahnungen zusammen, bisherigen Recherchen zufolge gibt es das Unternehmen gar nicht.

Der Schreck war groß: Über 250 Euro sollte eine Energiekundin aus der Kantstraße für eine angeblich nicht bezahle Stromrechnung der Stadtwerke Bamberg bezahlen. Mit dieser Forderung hat sich ein Berliner Inkassobüro bei der Bambergerin gemeldet. Auf den ersten Blick wirkte das Schreiben seriös: Anschrift, Internetadresse – sogar eine Ansprechpartnerin für Rückfragen war auf dem Schreiben angegeben. Dennoch wurde die Kundin misstrauisch: Sie war sich keiner Schuld bewusst und schaltete den Kundenservice der Stadtwerke ein. Die Servicemitarbeiter konnten aufklären: Denn die Kundin hatte beiden Stadtwerken gar keine Schulden. Und das angebliche Inkassobüro „Aleksander & Co KG“ gibt es gar nicht. Die angegebene Webseite gibt es ebenso wenig, wie die Absenderadresse „Trebbiner Straße 122“ in Berlin. Für die Zahlungen wird ein Konto bei der solarisBank in Berlin genannt. Dort sind gleichfalls mehrere Hinweise eingegangen und rechtliche Schritte über die Behörden wurden bereits eingeleitet.

 

Die Stadtwerke warnen: Mahnungen, die von fremden Unternehmen angeblich in ihrem Auftrag versendet wurden, sollten keinesfalls bezahlt werden. Die Stadtwerke arbeiten mit solchen Unternehmen nicht zusammen, sondern kümmern sich selbst um Kunden, die Ihre Rechnungen nicht bezahlen können. Die Stadtwerke raten auch davon ab, an der Haustür oder am Telefon persönlichen Daten preiszugeben.

 

Bei Fragen zu den Zahlungsmodalitäten ihrer Strom- und Gasrechnung bieten die Stadtwerke Bamberg unter der Rufnummer 0951 77-4940 im Bedarfsfall unbürokratische Hilfe an.