Zusätzlicher Elektrobus für Wildensorg und Bug

Mit einem zusätzlichen Elektrokleinbus verstärken die Stadtwerke Bamberg ab dem kommenden Mittwoch, 15. Januar, die Anbindung der Stadtteile Wildensorg und Bug an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Zusätzlich zum bestehenden Linienverkehr pendelt der neue E-Bus montags bis samstags viermal täglich auf einer Verbindung zwischen dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), Wildensorg, Bug und zurück. Oberbürgermeister Andreas Starke hat eine Verbesserung mit den betroffenen Bürgervereinen besprochen und erklärt: „Damit unterstreichen wir unsere intensiven Bemühungen, den Bus zu stärken und die Angebote für die Bürgerschaft zu verbessern.“

Die neue Elektrobusverbindung schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits sorgt das zusätzliche Angebot für einen engeren Takt bei der Anbindung der beiden Stadtteile Wildensorg und Bug an die Innenstadt und die Einkaufsmärkte an der Würzburger Straße. Zum anderen dient die neue Elektrobusverbindung als Test eines neuen Fahrzeugtyps, den es bisher im ÖPNV nicht gab: Der Kleinbus bietet Platz für maximal sieben Fahrgäste und wird rein elektrisch mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Energien betrieben.

Für die Stadtwerke ist der Testbetrieb zugleich ein Startschuss für neue flexible Mobilitätsangebote: „Kleine, emissionsfreie Elektrofahrzeuge können dort eine Lösung sein, wo ein regelmäßig fahrender großer Bus ökologisch und ökonomisch keinen Sinn ergibt“, sagt Dr. Michael Fiedeldey, Geschäftsführer der Stadtwerke Bamberg. Seit Ende November sind zwei weitere Fahrzeuge dieses Typs auf einer Ringbuslinie rund um die Innenstadt im Einsatz.

Die neue Elektrobusverbindung beginnt am ZOB (Bussteig Q) und fährt auf den Linien 910, 913 und 918 über die Lange Straße und den Domplatz nach Wildensorg. Von dort aus geht’s über die Waizendorfer Straße, die Einkaufsmärkte und das Klinikum bis zum Campingplatz in Bug und zurück. Täglich finden vier zusätzliche Fahrten statt. Die erste Fahrt startet um 9:38 Uhr am ZOB und erreicht den Campingplatz nach 38 Minuten. Auf dem Rückweg startet die letzte Fahrt um 16:49 Uhr am Campingplatz und erreicht den ZOB planmäßig um 17:24 Uhr. Oberbürgermeister Andreas Starke: „Unsere Busse werden dann noch besser genutzt, wenn sie einen engen Takt haben und kostengünstig sind. Deshalb passt das neue Angebot zu unserer umweltfreundlichen Verkehrspolitik.“

Die neue Elektrobusverbindung ist Teil eines umweltfreundlichen Maßnahmenpakets, mit dem der Bamberger Stadtbusverkehr noch günstiger und leistungsfähiger werden soll. Neben dem Test von Elektrokleinbussen hatte sich der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bamberg im Herbst hierzu auch für das kostenlose Busfahren an den Adventssamstagen und stabile Ticketpreise im Jahr 2020 ausgesprochen. Im Rahmen einer Umtauschaktion „Führerschein gegen Jahreskarte“ bekommen Bamberger, die freiwillig und dauerhaft ihren Führerschein abgeben, ein Jahr lang die „Bamberger Einkaufskarte“ im Wert von über 250 Euro geschenkt. Zudem soll im gesamten Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) zum kommenden Schuljahr das 365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis eingeführt werden. Mit diesem können Jugendliche für umgerechnet einen Euro pro Tag alle ÖPNV-Angebote im gesamten VGN-Gebiet nutzen können.