Öffi-Abo-Upgrade: Freie Fahrt durch ganz Deutschland

Der VGN beteiligt sich an der gemeinsamen Dankeschön-Aktion der Verkehrsverbünde und -unternehmen in Deutschland unter Federführung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vom 13. bis 26. September. In den Öffi-Upgrade-Wochen im Spätsommer können VGNStammkundinnen und -kunden mit Nahverkehrszügen  ohne Zusatzkosten durch ganz Deutschland fahren. In weiten Teilen der Bundesrepublik können auch Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen nach Registrierung kostenfrei genutzt werden. Voraussetzung dafür ist ein im Aktionszeitraum gültiges VGN-Abo, 365-Euro-Ticket VGN oder ein Semesterticket. Ein Überblick über die Regelung in den einzelnen Regionen findet sich unter vgn.de/upgrade. Umgekehrt können Menschen mit einem in anderen

Verbünden gültigen Abo die Nahverkehrsmittel im VGN kostenlos benutzen. Alle Berechtigten haben außerdem die Möglichkeit, eine vergünstigte Probe BahnCard 25 für 9,90 Euro zu kaufen und damit auch im Fernverkehr drei Monate lang zu sparen. Außerdem ist es im Aktionszeitraum möglich, alle oben genannten VGN-Tickets im kompletten VGN-Gebiet zu nutzen – egal für welche Zone sie sonst gelten. Die Aktion steht noch unter dem Vorbehalt der Entwicklung der Corona-Situation.

Zurück zum ÖPNV

„Wir möchten allen, die uns in der Pandemie die Treue gehalten haben, mit dieser Aktion ein großes Dankeschön aussprechen. Gleichzeitig haben wir die Aufgabe, im Sinne der Klimaschutzziele, die Menschen wieder für den öffentlichen Verkehr zu gewinnen und begeistern. Zahlreiche Studien belegen, dass der ÖPNV sicher ist. Natürlich behalten wir dennoch das Pandemiegeschehen im Auge. Alle Verkehrsverbünde und -unternehmen in Deutschland stehen gleichermaßen vor großen Herausforderungen. Diese einmalige Aktion zeigt die enorme Bereitschaft der Verantwortlichen, es gemeinsam anzugehen“, sagt Anja Steidl, Geschäftsführerin VGN.

Ein Dankeschön für treue Stammkundinnen und -kunden

Der coronabedingte Einbruch bei den Fahrgastzahlen hat bei den Verkehrsverbünden und -unternehmen zu erheblichen Einnahmeausfällen geführt, die durch zwei Rettungsschirme von Bund und Ländern in den Jahren 2020 und 2021 weitestgehend aufgefangen wurden. Dass die Verluste nicht noch höher ausgefallen sind, ist auch den vielen treuen Stammkundinnen und -kunden zu verdanken, die ihre Abonnements trotz der Pandemie nicht gekündigt haben. VDV-Vizepräsident und RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat unterstreicht: „Einfach kostenlos registrieren, einsteigen und mit der regionalen Zeitkarte bundesweit unterwegs sein – das gab es noch nie! Ich bin stolz, dass die Branche so eng zusammensteht und die Aktion gemeinsam verwirklicht. Nichts anderes haben die bundesweit Millionen treuen Abonnentinnen und Abonnenten verdient: Obwohl auch sie in der Pandemie deutlich weniger unterwegs waren, haben die allermeisten von ihnen ihre ÖPNV-Tickets die ganze Zeit hindurch behalten. So haben sie entscheidend dazu beigetragen, dass der ÖPNV weiterhin zuverlässig für alle fahren konnte, die unsere Gesellschaft am Laufen gehalten haben.“

Trotz steigender Inzidenzen: Fahrgäste und Vertrauen kehren zurück

Im Rahmen der Gemeinschaftskampagne #BesserWeiter wird seit über einem Jahr regelmäßig der so genannte Vertrauensindex Bus und Bahn von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut erhoben. Der Index zielt darauf ab, das Vertrauen der Fahrgäste in den ÖPNV im Stile eines Trendbarometers messbar zu machen. Er zeigt an, wie es um das Vertrauen der Fahrgäste aktuell bestellt ist und wie es sich über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt. Die Datengrundlage hierzu liefert eine bevölkerungsrepräsentative Befragungsreihe. Ende August war nun die vorerst letzte Erhebung des Indexes. Und diese brachte mit 49,3 Punkten den höchsten Vertrauenswert aller bisherigen Messungen. Der Tiefstwert war im Dezember 2020 mit 41,6 gemessen worden. Neben den Fahrgästen, die seit Monaten in Busse und Bahnen zurückkehren, steigt also auch das Vertrauen der Menschen in den ÖPNV langsam wieder an.

Attraktive Ziele in der Nähe

Wer aus dem VGN heraus die Chance nutzen möchte, kostenfrei Neues zu entdecken und dabei schnell ans Ziel kommen will, wird auch in der unmittelbaren Umgebung des Verbunds fündig. Innerhalb kurzer Zeit und mit Direktverbindung im komfortablen Regionalexpress sind zum Beispiel die Städte Würzburg, München oder Ingolstadt mit der Landesgartenschau, aber auch Großstädte in benachbarten Bundesländern erreichbar. Diese attraktiven Verbindungen eignen sich daher auch für einen Tagestrip im Spätsommer:

Bamberg – Würzburg: RE, ab 0:55h, direkt

Bamberg – Frankfurt: RE, ab 3:06h, direkt

Bayreuth – Coburg: RB, ab 1:18h, direkt

Bayreuth – Kulmbach: RB, ab 0:31h, direkt

Nürnberg – München: RE, ab 1:41h, direkt

Nürnberg – Regensburg: RE, ab 1:02h, direkt

Nürnberg – Ingolstadt: RE, ab 0:47h, direkt

Nürnberg – Stuttgart: RE, ab 2:29h, direkt

Nürnberg – Tübingen: RE, ab 3:43h, einmal umsteigen

Wer lieber im VGN-Gebiet bleibt findet attraktive Freizeitziele unter vgn.de/freizeit inklusive passender Tourenbeschreibungen.

Teilnahme

Wer an der Aktion teilnehmen möchte, muss sich dazu vorab auf der Aktionswebsite registrieren und erhält dann eine Fahrtberechtigung per E-Mail. Diese gilt zusammen mit dem Regelticket als Fahrkarte während des gesamten Zeitraums.

Informationen

Informationen zur Aktion im VGN sowie zur Registrierung: www.vgn.de/upgrade 

Informationen zum Vertrauensindex: besserweiter.de/vertrauensindex-bus-und-bahn 

Informationen rund um Corona und die Sicherheit im öffentlichen Verkehr: vgn.de/corona

 

Zurück