Servicezentrum im Rathaus am ZOB öffnet am 4. Mai

​​​​​​​Terminvereinbarung notwendig - Betreten nur mit Mund-Nasen-Schutz

 

Ab dem 4. Mai ist das Bürgerrathaus am ZOB wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Zwingend erforderlich sind aber eine vorherige Terminvereinbarung sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Sicherheitspersonal wird den Zutritt, die "Maskenpflicht" und die Einhaltung der Hygienevorschriften überwachen. 

 

Im Bürgerrathaus am ZOB beantwortet das Team der Stadtwerke montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr alle Fragen rund um die Energieversorgung, den Internetanschluss und die Stadtbusse. Unter 0951 77-4900 können sich Kundinnen und Kunden telefonisch beraten lassen oder einen verbindlichen Termin vereinbaren, um ihr Anliegen später persönlich im Rathaus am ZOB zu besprechen. Es wird gebeten, den Termin soweit möglich einzeln wahrzunehmen. Natürlich können sie sich auch weiterhin über die Internetseite www.stadtwerke-bamberg.de/service an die Stadtwerke wenden.

 

Generell ist bei allen Beratungen und Besprechungen in den Rathäusern ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, werden besondere Schutzvorrichtungen errichtet, wie zum Beispiel mobile und durchsichtige Schutzwände und Klebepunkte, um den notwendigen Abstand darzustellen. In Bereichen mit Publikumsverkehr werden zusätzliche Desinfektionsmöglichkeiten sowie Flüssigseife und Einmalhandtücher in allen Toiletten und an allen Waschgelegenheiten angebracht. Die Gebäudereinigung wird an die aktuellen Herausforderungen angepasst und die Reinigungsintervalle erhöht. Vor allem Türgriffe und Flächen mit häufigem Kontakt sollen täglich gereinigt werden.

 

Nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rathäuser im direkten Kundenkontakt Alltagsmasken (einfacher Mund-Nasen-Schutz - kurz: MNS) einsetzen. Zufällige kurze Begegnungen auf einem schmalen Gang oder ein kurzer Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen sind nach Ansicht des RKI ungefährlich und erfordern kein ständiges Maskentragen.