Netze

Stromnetz

Netzanschluss

Im Versorgungsgebiet unseres Elektrizitätsversorgungsunternehmens gelten die Technische Anschlussbedingungen (TAB 2019) für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Stand März 2019) des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. ab dem 01.05.2019. Diese stehen zusammen mit den „Ergänzende Anschlussbedingungen der STEW zur TAB 2019“ nachstehend zum kostenlosen Download zur Verfügung:

Technische Anschlussbedingungen (TAB)

Ergänzende Anschlussbedingungen zu TAB 2019

Messwesen

Veröffentlichung gem. § 37 Abs. 1 Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)

Die Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH ist grundzuständiger Messstellenbetreiber gem. § 3 MsbG im eigenen Netzgebiet. Gem. § 37 Abs. 1 MsbG besteht damit die Verpflichtung vor Beginn des Rollouts

-  Informationen über den Umfang der Rolloutverpflichtungen gem. § 29 MsbG,

-  Informationen über Standardleistungen und mögliche Zusatzleistungen gem. § 35 MsbG,

-  Preisblätter mit jährlichen Preisangaben für mindestens drei Jahre für die Standard- und Zusatzleistungen

zu veröffentlichen.

 

Informationen über den Umfang der Rolloutverpflichtungen gem. § 29 MsbG

Gem. § 29 MsbG haben grundzuständige Messstellenbetreiber, soweit dies nach § 30 technisch möglich und nach § 31 wirtschaftlich vertretbar ist, Messstellen an ortsfesten Zählpunkten mit intelligenten Messsystemen auszustatten. Soweit keine gesetzliche Ausstattung mit intelligenten Messsystemen vorgesehen ist, sind ortsfeste Zählpunkte mit modernen Messeinrichtungen auszustatten.

In Erfüllung dieser Pflichten plant die Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH derzeit in ihrem Netzgebiet

- 6320 ortsfeste Zählpunkte mit intelligenten Messsystemen,

- 51487 ortsfeste Zählpunkte mit modernen Messeinrichtungen

auszustatten. Die tatsächliche Ausstattung hängt von der künftigen Netzentwicklung, dem Verbrauchsverhalten der Endkunden sowie der Entwicklung von Neubauten und größeren Renovierungen im Sinne der Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden bzw. der Entwicklung von Stilllegungen ab.

Preisblatt für Leistungen des Messstellenbetriebes §35 MsbG

Energiestrukturdaten (VNB)

 2015            

2016

2017

2018

Einspeisung MS603.406.119 kWh598.314.576 kWh585.522.411 kWh569.870.052 kWh
Einspeisung NS16.370.013 kWh17.229.742 kWh16.694.708 kWh17.698.114 kWh
Jahreshöchstlast101.376 kW100.409 kW101.015 kW98.431 kW
Summenlast SLP173.826.760 kWh171.274.994 kWh169.661.621 kWh

166.340.448 kWh

Profilschar SP0

Profilschar SP1

Grund- und Ersatzversorgung

Bau von Erzeugungsanlagen

Sie erzeugen elektrische Energie und wollen diese bei uns einspeisen?

Man unterscheidet dabei grundsätzlich zwischen der Erzeugung aus erneuerbaren Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und der Erzeugung aus Anlagen ohne gesetzlicher Förderung. Bitte beachten Sie daher, dass sie bei nicht geförderten Anlagen unbedingt einen Abnehmer der eingespeisten Strommengen benötigen. Ohne diesen können wir keinen Netzzugang gewähren.

EEG-Umlage für Eigenversorger § 61 EEG 2014

Am 20.02.2015 ist die die Ausgleichsmechanismusverordnung (AusglMechV) in Kraft getreten.

In dieser separaten Verordnung nach § 91 Nr. 7 EEG 2014 wird die Abwicklung der EEG-Umlage für Eigenversorger (betrifft EEG/KWK/Konventionelle Anlagen) gem. § 61 EEG 2014 ergänzend geregelt. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Abwicklung der EEG-Umlage für Letztverbraucher gem. § 61 Abs. 1 S. 3 EEG 2014 (bislang § 37 Abs. 3 S. 1 EEG 2012) weiterhin unverändert durchgeführt wird.

Mit der EEG-Umlage sind seit dem 01.08.2014 auch Letztverbraucher zu belasten, die Eigenversorgung nutzen. Diese Regelung betrifft alle Anlagenbetreiber, die ihre Stromerzeugungsanlage nach dem 31.07.2014 in Betrieb genommen haben bzw. ihre bestehende Stromerzeugungsanlage nach dem 31.07.2014 auf Eigenversorgung umgestellt haben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsschreiben und Fragebogen des BDEW

Das BDEW Anschreiben und die BDEW Erklärung des Betreibers stehen derzeit nicht zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite folgender Unternehmen:

BNetzA

Clearingsstelle

Tennet TSO GmbH

Netztransparenz

Direktvermarktung

Gemäß dem Beschluss BK6-14-110 der Bundesnetzagentur vom 29.01.2015 haben Anmeldungen zur Direktvermarktung ausschließlich an eine vom Netzbetreiber veröffentlichten E-Mail-Adresse zu erfolgen.

Für UTILMD Nachrichten: BAM.netz@edi.ivugmbh.de
Für Meldungen mittels Anlage 2 oder 3:

BK6-12-153 Beschluss

BK6-12-153 Beschluss Anlage 1

Die Anlagen 2 und 3 des BK6-12-153 Beschlusses stehen derzeit nicht zur Verfügung.