Umweltfreundlicher ÖPNV

Wir werden elektrisch

Seit jeher haben wir bei unserer Busflotte auf niedrigen Schadstoffausstoß geachtet und führen deshalb einen der modernsten Fuhrparks in Bayern. Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudien zeigt, dass jetzt die Zeit gekommen ist, einen entscheidenden Schritt nach vorne zu gehen. Seit Oktober 2022 befinden sich sechs reine Elektrobusse der neuen Generation in unserer Flotte.

Die ersten E-Busse sind da

Seit 2021 gibt es Feststoff-Akkus, die eine 60 Prozent höherer Ladekapazität und damit Reichweite besitzen. Sie genügen den Ansprüchen, die das Bamberger Liniennetz an die Busse stellt, so dass jetzt große Teile des Busverkehrs der Stadtwerke Bamberg elektrifiziert werden können - lediglich drei Linien müssen dann weiter mit Hybridtechnologie aus dem Jahr 2020 bedient werden. 2021 haben wir für die Beschaffung der Busse gemeinsam im Verbund mit den Verkehrsbetrieben aus Aschaffenburg, Bad Reichenhall, Coburg, Landshut und Passau die Zusage für 6,2 Millionen Euro erhalten und konnten die E-Busse ausschreiben und bestellen. Im August 2022 sind sie auf dem Betriebshof angekommen. Vor ihrem ersten Einsatz mussten die Fahrzeuge mit Bordrechnern und weiterer Infrastruktur ausgestattet werden, und das Fahrpersonal und das Werkstatt-Team wurden geschult. Seit Oktober sind sie im Liniennetz unterwegs.

Was kann der neue E-Antrieb?

Die neue Akku-Generation wird mit festen Elektrolyten angeboten. Im Gegensatz zur alten Batterietechnik mit flüssigem Elektrolyt haben die neuen Festkörperbatterien eine viel größere Ladekapazität. Selbst Bambergs 7 Hügel stellen heute keine Hürde mehr dar.

Warum fahren wir nicht mit Wasserstoff?

  • Wasserstoff verbraucht bei der Herstellung gewaltige Mengen an Energie, etwa 50 % davon stammen aus Kohle- und Atomkraft.

  • Nur ca. 25 - 35 % der Energie kommen am Ende im Elektromotor an.

10 Mio. Fahrgäste

Was der ÖPNV leistet

Im Bamberger ÖPNV werden jährlich rund 10 Millionen Fahrgäste komfortablen und ökologisch in 63 Fahrzeugen chauffiert. Die Solo- und Gelenkbusse haben eine tägliche Fahrleistung von bis zu 290 Kilometern und waren im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 2,7 Millionen Kilometer unterwegs. Auf dieser Strecke haben sie über 1,1 Millionen Liter Diesel verbraucht.

2,7 Mio. km Laufleistung

In Kooperation mehr erreichen

Bei der Elektromobilität im ÖPNV kooperieren die Stadtwerke Bamberg mit fünf weiteren kleinen und mittleren bayerischen Verkehrsbetrieben aus Aschaffenburg, Bad Reichenhall, Coburg, Landshut und Passau. Wir möchten Strategien und Herangehensweisen entwickeln, um die E-Mobilität im ÖPNV auch außerhalb der Ballungsräume auf die Straße zu bringen.

580.000 € Listenpreis

E-Busse sind doppelt so teuer

Mit 580.000 Euro ist ein Elektrobus mehr als doppelt so teuer wie ein vergleichbarer Dieselbus (250.000 Euro). Für die ersten sechs E-Busse der Stadtwerke summieren sich diese Mehrkosten auf rund zwei Millionen Euro, die weitestgehend aus Fördermitteln des Bundes und des Freistaats bestritten werden. Zusätzliche Kosten entstehen bei der Schaffung der Ladeinfrastruktur, des Umbaus der Werkstatt sowie der Schulung des Personals.

Wir e-bewegen Bamberg