Historie der Stadtwerke

Prägend für Bamberg seit mehr als 150 Jahren

Erleben Sie die Meilensteine unserer Unternehmensentwicklung. Von den Anfängen des Bamberger Gaswerks zur Verbesserung der Straßenbeleuchtung im Jahr 1855 bis heute hat sich einiges getan. Erfahren Sie mehr und klicken Sie sich durch unsere über 150-jährige Historie.

1855

Der Wunsch nach einer besseren Straßenbeleuchtung kommt auf. Das Bamberger Gaswerk (Eigenerzeugung aus Koks) nimmt seinen Betrieb auf.

1874

Beginn der Bamberger Trinkwasserversorgung: Zwei Sammelbrunnen im Geyerswörth entstehen.

1897

Startschuss für den öffentlichen Personennahverkehr in Bamberg: die erste Straßenbahn geht in Betrieb (bis 1922).

1902

Bau des ersten Wasserwerkes mit weiteren 45 Brunnen am Stadtwald.

1924

Erste Autobuslinie zwischen Bahnhof, Obstmarkt und Theresienplatz (heutige Schranne).

1925

Bamberg bezieht seinen Strom vom Überlandkraftwerk Oberfranken.

1935

Die heutige Hainbadestelle wird als Flussbad im Luisenhain eröffnet und erfreut sich seitdem einer großen Beliebtheit bei der Bamberger Bevölkerung.

1969

Anschluss der Bamberger Innenstadt an die Gasversorgung.

1975

Start der Kooperation mit der Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO). Das Fernwasser deckt etwa 1/3 des Wasserbedarfs in Bamberg.

1987

Inbetriebnahme des neuen „Zentralen Omnibusbahnhofs“ (ZOB).

1997

Übernahme der öffentlichen Bäder in Bamberg (Stadionbad, Freibad Gaustadt und Hainbadestelle).

Gründung der „TELENET Bamberg“, heute "Stadtnetz Bamberg ".

2011

Eröffnung des Familien- und Sportbads Bambados mit bahnbrechendem ökologischem Konzept und Passivhausbauweis. Zugleich beginnt der Glasfaserausbau und die Vermarktung der Multimediaprodukte von baMbit.

2014

Das neue Wasserwerk mit modernster Aufbereitungstechnik am Stadtwald geht ans Leistungsnetz. Damit beginnt die große Erneuerung der Bamberger Trinkwasserversorgung.