Trinkwasseraufbereitung

Wir investieren in Bamberg in Ihr Trinkwasser

Seit 150 Jahren kümmern wir uns um die zuverlässige Wasserversorgung in Bamberg und investieren kontinuierlich in das Netz und die Anlagen. 2006 haben wir das umfangreiche Investitionsprogramm Wasser 2025 ins Leben gerufen, um die Trinkwasserversorgung in Bamberg zu modernisieren. Dadurch stellen wir sicher, dass alle Bambergerinnen und Bamberger ihr „Lebensmittel Nummer 1“ auch in Zukunft günstig und sicher in Spitzenqualität beziehen können.

Meilensteine Wasser 2025WasserspeicherWasserwerk

Die Aufbereitung von Trinkwasser in Bamberg

Im Wasserschutzgebiet wird mittels vieler Brunnen Rohwasser aus dem Grundwasser gefördert. Das Rohwasser wird in eines unserer Wasserwerke gepumpt und dort über Filterungsprozesse 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr zu Reinwasser. Das Reinwasser ist jetzt unser sogenanntes Trinkwasser. Das Trinkwasser wird anschließend entweder direkt in das Leitungsnetz gepumpt oder der Berg hinauf in die großen Hochbehälter. Diese Hochbehälter liegen auf den Hügeln der Stadt, unsere Topografie kommt uns hierbei durchaus zur Hilfe. In den Hochbehältern wird das Trinkwasser gesammelt, gespeichert und anschließend wieder hinab zu den 13.500 Hausanschlüssen in Bamberg geleitet. Vor allem nachts werden die Hochbehälter befüllt und am Tage, wenn der Verbrauch der Menschen hoch ist, wird Trinkwasser aus dem Speicher bezogen. Das Gefälle sorgt dabei für den gleichbleibenden Wasserdruck im Leitungsnetz, mit dem das Wasser zu Hause aus dem Wasserhahn kommt.

127 Liter

Trinkwasser verbraucht ein Menschen pro Tag in Deutschland.

Quelle: BDEW


Unsere Maßnahmen

Meilensteine im Projekt Wasser 2025

Das Projekt Wasser 2025 ist ambitioniert und beinhaltet eine Vielzahl von Meilensteinen, um die Trinkwasserversorgung vor Ort in Bamberg nachhaltig zu sichern. Neben dem Erreichten von neuen Infrastrukturbauten wie Wasserwerken und Hochbehältern stehen auch eine Reihe von Sanierungsmaßnahmen und nicht zuletzt Gewässerschutzmaßnahmen im Rahmen des großen ICE-Ausbaus auf dem Gebiet des Wasserschutzgebiets an.

2014

Inbetriebnahme des neuen Wasserwerks im Stadtwald.

2015

Inbetriebnahme des Trinkwasser-Hochbehälters West unterhalb der Altenburg

2019

Sanierung des Leitungsnetzes, unter anderem zwischen der Sutte und dem Michelsberg

2020

Planung des Baus der Verbindungsleitung Michaelsberg

2022

Neubau Brunnenköpf im Hain

Inbetriebnahme des Hochbehälters Rothof

Start Leitungsbau Michelsberg

...

Sanierung Wassergewinnungsanalagen Bug und Gereuth

Energieeffiziente Optmierung der Rohwasserpumpen
Bau neuer Horizontalfilterbrunnen
Schutzmaßnahmen im Rahmen den ICE-Ausbaus

 

16 Mio.

Euro Investition

8400

Kubikmeter Wasser im Speicher

322

km Leitungen

Unser Vorhaben für eine sichere Wasserversorgung

Energieeffiziente Optimierung der Trinkwasserversorgung Bamberg durch Austausch der Pumpensysteme

Förderkennzeichen: 
67K17099

Bewilligungszeitraum: 
01.09.2021 bis 31.08.2023

Vorhabenbeschreibung:
Die Stadtwerke Bamberg unterstützen die Stadt und den Landkreis Bamberg bei ihrem ehrgeizigen Klimaziel, die Energieversorgung vollständig aus erneuerbaren, regionalen und autarken Energiequellen zu gestallten. Durch den Austausch der Pumpensystem durch energieeffiziente Aggregate wird eine Stromeinsparung von rund 20% angestrebt.

Partner: 
KSB SE & Co. KGaA
Richter Steuerungstechnik GmbH

Unser Vorhaben für eine sichere Wasserversorgung

Potenzialstudie der Wasserversorgung der Stadtwerke Bamberg:

Vorhabenbeschreibung:

Das Hauptziel der Arbeit ist die Identifikation von Potenzialen zur Steigerung der Energieeffizienz. Dazu wurden insbesondere die Bereiche Energie- und Materialverbrauch sowie Reduzieren von Wasserverlusten betrachtet und Maßnahmen abgeleitet. 

Bearbeitungsstufen: 

  • I. Bestandsaufnahme/Grundlagenermittlung (Aufnahme der Bestandssituation in den betrachteten Wasserwerken sowie der Wasserverteilung) 

  • II. Potenzialanalyse (Ermittlung der kurz-, mittel- und langfristigen Energieeffizienz- und Energieeinsparpotenziale) 

  • III. Ableitung von Optimierungsmaßnahmen und Entwicklung eines Umsetzungszeitplanes 

Im Rahmen dieser Studie werden die drei Wasserwerke (WW), sechs Hochbehälter (HB) und fünf Druckerhöhungspumpwerke (DPW) der Stadtwerke Bamberg analysiert

Partner: 
John Becker Ingenieure


Modernste Infrastruktur

Speichern von Trinkwasser in Bamberg

Hochbehälter West / Altenburg

Der Bau des neuen Trinkwasser-Hochbehälters direkt unterhalb der Altenburg ist ein großer Meilenstein im Projekt Wasser 2025. In dem unterirdischen Speicher ist Platz für 8.400 Kubikmeter Trinkwasser - genügend auch für trockene Zeiten. Gemeinsam mit dem Hochbehälter Ost auf der Kunigundenruh sorgt er für stabilen Wasserdruck in Bamberg. Mit seiner Inbetriebnahmen am 11.12.2015 hat er vier baufällige Hochbehälter ersetzt.

Im Osten der Stadt gibt es mit dem Hochbehälter Kunigundenruh einen zweiten großen Trinkwasserspeicher. Er bevorratet Fernwasser aus dem Donau-Lech-Gebiet und versorgt Bamberg Ost bis etwa zur Bahnlinie.

Hochbehälter Rothof

Mit einem neuen Hochbehälter am Rothof machen wir die Versorgung mit Trink- und Löschwasser in Wildensorg und im Berggebiet rund um die St.-Getreu-Straße zukunftsfähig. Die Planung fand in enger Abstimmung mit dem Naturschutzbeirat und interessierten Bürgerinnen und Bürgern statt. Der neue unterirdische Hochbehälter steht jetzt auf der landwirtschaftlichen Fläche neben dem Rothof. Zuvor wurde die Fläche zwischen Linde, Kirschallee und Michelsberger Wald intensiv landwirtschaftlich genutzt. Der Standort des Hochbehälters liegt ungefähr 120 Meter westlich von dem Naturdenkmal Alte Linde. Der größte Teil des Hochbehälters liegt unterirdisch. Oberirdische Gebäudeteile werden durch einen natürlichen Hügel, der etwa 3,50 m herausragt, verdeckt. Heraus schaut nur der Eingangsbereich, der mit Gabionen (mit Steinen gefüllten Schüttkörben) verkleidet wird und damit einen Lebensraum für Kleintiere schafft. Neu gepflanzte Bäume und Hecken schaffen ein naturnahes Wäldchen;  der Acker rund herum wird in eine Blühwiese umgewandelt und Bänke zum Verweilen wurden aufgestellt.


Hochmoderne Technik im neuen Wasserwerk am Stadtwald

Den ersten großen Meilenstein des Projekts haben die Stadtwerke Bamberg am 22. März 2014 erreicht: Das neue Wasserwerk am Stadtwald mit hochmodernen, vollautomatischen Filteranlagenging offiziell in Betrieb. Der Neubau hinter der BROSE ARENA ersetzt das dortige alte Wasserwerk, das vor exakt 100 Jahren in Betrieb genommen wurde.

Übrigens bieten wir auch immer wieder Führungen durch das Wasserwerk an.

Downloadportal

Formulare, Dokumente und weitere Informationen haben wir für Sie an einem zentralen Ort zusammengestellt.